Ausbildung

Liebe Eltern, liebe Schüler/-innen, liebe Jugendliche! Es ist an der Zeit, die Initiative zu ergreifen und am Bildungsgeschehen aktiv mitzuwirken! Wir haben keinen einzigen Tag mehr zu verlieren.

Wenn Sie wissen wollen: Warum? Eine erste Antwort gibt uns die unten abgebildete Grafik:


Bildungsbericht s40


Diese Tabelle zeigt den sehr hohen Anteil der 20 bis unter 30-Jährigen Frauen und Männer türkischer Herkunft, die über keinen beruflichen Bildungsabschluss verfügen!


Und was steht im Bildungsbericht 2006 und 2008?


„Die berufliche Bildung und insbesondere die duale Berufsausbildung eröffnen nach wie vor für den überwiegenden Teil der jungen Generation in Deutschland den Zugang in eine qualifizierte Fachkräftetätigkeit. (…) eine fundierte Berufsausbildung ist nach wie vor eine der besten Versicherungen gegen Arbeitslosigkeit. Dies zeigen die hohen Ungelerntenquoten der gemeldeten Arbeitslosen in den alten und neuen Ländern.“ (Berufsbildungsbericht 2006, S.1)


„Für Jugendliche mit Migrationshintergrund stellt der Übergang aus der Schule in die berufliche Ausbildung eine besondere Hürde dar“. (Bildung in Deutschland 2008 , S. 10 / Bildungsbericht 2008)


„Während Jugendliche ohne Migrationshintergrund schon nach drei Monaten zur Hälfte bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz der dualen Ausbildung erfolgreich waren, erreichten Jugendliche mit Migrationshintergrund eine vergleichbare Vermittlungsquote erst nach 17 Monaten.“ (a.a.O., S.11)


Diese Zahlen und Fakten verpflichten alle Mitglieder der türkischen Community, alle Kräfte zu mobilisieren und alles zu unternehmen, damit diese nicht hinnehmbaren Zahlen in den nächsten Jahren auf das geringstmögliche Niveau zurückgehen.


Angesichts dieser und ähnlicher Tatsachen und Feststellungen muss die Berufsorientierung rechtzeitig ansetzen. Eltern und ihre Kinder müssen sich gemeinsam fragen, wie die Berufsausbildung in Deutschland aussieht. Sie müssen sich so früh wie möglich über das Ausbildungssystem in Deutschland informieren.


Hierzu müssen alle Angebote der Schule und der Agentur für Arbeit und Berufsberatung zum richtigen Zeitpunkt in Anspruch genommen werden. Link zur Arbeitsagentur.


aktiF fordert die Eltern dazu auf, sich so früh wie möglich zu fragen, wie die schulischen Voraussetzungen der Kinder für eine Berufausbildung verbessert werden können, damit nach dem Schulabschluss eine qualifizierte Berufsausbildung möglich wird.

Aktive Eltern setzen sich stark dafür ein, dass ihre Kinder sich so gut wie möglich entwickeln, dass sie zum richtigen Zeitpunkt die Ausbildungsreife erreichen.

Kriterien der Ausbildungsreife

Kriterien der Ausbildungsreife


Aktive Eltern und Jugendliche wissen, was alles zu einer angemessenen Berufsorientierung gehört:

  • Überblick über das deutsche Ausbildungssystem
  • Überblick über das ganze Spektrum an 350 Ausbildungsberufen
  • Genaue Kenntnisse der eigenen Fähigkeiten, Kompetenzen und Interessen
  • Genaue Kenntnisse der eigenen Defizite und Stärken
  • Passende Noten und Zeugnisse
  • Praktika in den gewünschten Ausbildungsberufen
  • Richtige Bewerbungsstrategien
  • Eine gute Bewerbungsmappe